Willkommen auf der Internetpräsenz der
Freiwilligen Feuerwehr Nottuln - Löschzug Nottuln
 
   
 

 
 

Presseberichte 2017


Westfälische Nachrichten

14.08.2017

Feuerwehr - Autobrand auf der A43

Nottuln - Feuerwehrleute aus Appelhülsen und Nottuln rückten zu einem Fahrzeugbrand auf der Autobahn aus.

Am Sonntagnachmittag um 17.05 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Nottuln zu einem Fahrzeugbrand auf der Autobahn 43 kurz vor der Abfahrt Dülmen gerufen.



Unter der Einsatzleitung von Gil Beckord konnten die Einsatzkräfte gut vorrücken, da die Autofahrer die Rettungsgasse sehr gut gebildet hatten, berichtete die Feuerwehr Nottuln. Vor Ort angekommen, brannte der Pkw bereits in voller Ausdehnung. Mit zwei Trupps unter Atemschutz und zwei C-Rohren bekämpften die Wehrleute das Feuer, das nach rund 30 Minuten vollständig gelöscht war.

Vor Ort waren die Löschzüge Nottuln und Appelhülsen mit vier Löschfahrzeugen und ca. 40 Feuerwehrleuten.

Westfälische Nachrichten

08.08.2017

Feuerwehr - Zwei Brandeinsätze

Nottuln/Appelhülsen - Wenig Schlaf bekamen in der Nacht zu Dienstag die Feuerwehrleute in der Gemeinde. Sie rückten zu zwei Bränden aus.

Unruhige Nacht für die Freiwillige Feuerwehr in der Gemeinde. Gleich zu zwei Brandeinsätzen mussten die Feuerwehrleute in der Nacht von Montag zu Dienstag ausrücken.

Die erste Alarmierung ging am Montagabend um 22.37 Uhr ein, schilderte die Feuerwehr Nottuln. In Appelhülsen brannte ein Trecker auf einem Feld. "Die alarmierten Kameraden vom Löschzug Appelhülsen bekamen das Feuer jedoch schnell in den Griff, sodass wir frühzeitig wieder einrücken konnten", heißt es von Seiten der Nottulner Feuerwehrleute.

Die zweite Alarmierung riss den Löschzug Nottuln dann am Dienstagmorgen um 2.47 Uhr aus dem Schlaf. Diesmal brannte es in der Bauerschaft Uphoven. Ein mit Weizen beladener Lastwagen mit Absetzaufbau brannte in voller Ausdehnung. Es liefen Kraftstoffe aus. Zusammen mit dem Löschzug Darup wurde eine Wasserversorgung aufgebaut und mit der Brandbekämpfung begonnen.

Nach rund drei Stunden, konnten die 50 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr wieder einrücken.

Westfälische Nachrichten

03.08.2017

Feuerwehr - Testalarm der Sirenen am Samstag

Nottuln - Sirenenanlagen müssen funktionieren. Deshalb überprüft die Feuerwehr die Anlagen ab sofort regelmäßig. Am Samstag (5. August) geht es los.



Die Gemeindeverwaltung teilt mit, dass ab August die Funktionsfähigkeit der Sirenen im Gemeindegebiet regelmäßig getestet wird. An jedem ersten Samstag im Monat um 12 Uhr wird ein Probealarmsignal von der Kreisleitstelle in Coesfeld herausgeschickt. Der erste Test ist am kommenden Samstag (5. August). Die Sirenen werden digital angesteuert und heulen automatisch los. Es wird für die Dauer von 15 Sekunden ein gleichbleibender Ton zu hören sein.

Insgesamt gibt es vier verschiedene Sirenentöne. Sie haben folgende Bedeutung:

Feueralarm: Jeweils drei Mal auf- und abschwellender Wellenton über eine Minute; bei (größeren) Gebäudebränden. Dient zuvorderst der zusätzlichen Alarmierung der Feuerwehrleute.

Warnung: Gleichbleibender Ton über drei Minuten; im Katastrophenfall. Fordert die Bevölkerung auf, in Keller oder andere sichere Räume zu gehen, Fenster zu schließen und das Radio einzuschalten. Auf weitere Durchsagen warten.

Entwarnung: Gleichbleibender Ton über eine Minute.

Probealarm: Gleichbleibender Ton für 15 Sekunden.

Westfälische Nachrichten

20.07.2017

Technik im Einsatz - Drohne hilft der Feuerwehr

Nottuln - Stephan Gorke und Marcel Hinkerohe haben in eine gute Drohne samt Wärmebildkamera investiert. Damit helfen die Beiden mit, Menschen und Tiere zu retten.

Nur ein dezentes Surren ist zu hören - und da ist sie, über dem reifen Getreidefeld unterhalb des Longinusturms: eine kleine schwarze Drohne. Wie festgetackert "steht" sie auf einer Stelle in etwa 15 Metern Höhe. Plötzlich kommt Bewegung in sie hinein, und surrend fliegt sie zu ihren "Steuermännern", Marcel Hinkerohe und Stephan Gorke, die neben dem Feld stehen. Langsam und unaufgeregt setzt das kleine schwarze Fluggerät auf dem Rasen neben ihnen auf.



Was Marcel Hinkerohe und Stephan Gorke dort über das Feld haben fliegen lassen, ist alles andere als ein Spielgerät, denn die Drohne ist nicht nur mit modernstem GPS, sondern auch mit einer Wärmebildkamera ausgestattet. Kann so zum Beispiel aus luftiger Höhe Tiere oder Menschen auffinden oder Brandnester aufspüren. Und genau für solche und ähnliche Einsätze stehen sie und ihre Besitzer parat.

Beide Männer sind seit vielen Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr Nottuln aktiv. "Die Berufsfeuerwehren haben zunehmend solche Drohnen im Einsatz", weiß Stephan Gorke. Nur: Eine gute Drohne samt Kamera ist ein nicht unerheblicher Kostenfaktor, für freiwillige Wehren eher nicht finanzierbar. Aber er und Marcel Hinkerohe haben investiert und sind nun nebenberuflich mit der Drohne im Einsatz.

In erster Linie soll sie hilfreich sein. So werden die Beiden zum Beispiel häufiger von Landwirten angefordert. "Wir fliegen über die Felder, die geerntet werden sollen, um dort versteckte Rehkitze aufzuspüren", erzählt Marcel Hinkerohe. Dadurch werde so manches Kitz vor dem Mähdrescher gerettet, freut er sich. Und dass den Beiden das wirklich am Herzen liegt, beweisen sie, indem sie den Service für die Landwirte kostenlos anbieten. Aber: Meist bekommen sie freiwillig eine kleine Aufwandsentschädigung von den Bauern. Schließlich hat so eine Drohne mit den Akkus Verschleißteile, in die immer wieder investiert werden muss.

Aber Kitze aufzuspüren, ist nur ein Aspekt. Noch wichtiger ist den Beiden, dass sie die Drohne für Feuerwehr- und Polizeieinsätze nutzen können. Sei es, um nach einem Unfall vermisste Personen aufzufinden oder um der Einsatzleitung bei Großbränden eine Übersicht über die Brandstelle zu verschaffen. So können dann Mensch und Material gezielter und effektiver eingesetzt werden.

Auf diese Weise konnten sie schon bei einer Gebäudeexplosion im Kreis Coesfeld die Einsatzleitung der Feuerwehr unterstützen und gleichzeitig für die Brandermittler der Polizei Aufnahmen zur Auswertung aus der Luft machen. "Normalerweise wird dafür ein Hubschrauber eingesetzt, dessen Kosten erheblich höher wären", so Hinkerohe.

Dass die beiden Nottulner die Drohne nicht nur beherrschen, sondern sich auch mit den gesetzlichen Bestimmungen auskennen, dafür haben sie bei der Lufthansa Luftrecht gepaukt und eine Prüfung abgelegt. Denn: "Durch den Einsatz bei der Feuerwehr gelten für uns andere rechtliche Aspekte als in der Privatfliegerei", erklärt Gorke.

Mit wenigen gezielten Handgriffen wird die Drohne in einen schwarzen kleinen Handkoffer verpackt. Bereit für den nächsten Einsatz. Genau wie Marcel Hinkerohe und Stephan Gorke.

Westfälische Nachrichten

07.07.2017

Standortdebatte Appelhülsen
Menschenrettung steht an erster Stelle

Appelhülsen - Die Feuerwehr Appelhülsen favorisiert als Standort eines neuen Gerätehauses weiterhin das Dirksfeld.

Dirksfeld oder nördlich Hellersiedlung? Die Standortfrage für das neue Feuerwehrgerätehaus Appelhülsen ist weiterhin offen. Der Ausschuss für Gemeindeentwicklung traf am Mittwochabend noch keine Festlegung, sondern verständigte sich vielmehr auf einen Prüfauftrag an die Verwaltung, dessen genauer Umfang in der Ratssitzung nächste Woche beschlossen werden soll.



Eigentlich schien die Standortfrage schon entschieden. Denn im Brandschutzbedarfsplan aus dem Jahr 2014 ist das Dirksfeld bereits als geeigneter Standort einer Feuerwache genannt. Doch nun ist für das Dirksfeld eine größere Wohnbebauung geplant (wir berichteten). Nach Meinung der Verwaltung erschwert ein Feuerwehrstandort an dieser Stelle die wohnungswirtschaftliche Nutzung sehr. Deshalb brachte die Verwaltung als Alternative die landwirtschaftliche Fläche nördlich der Hellersiedlung zwischen Lindenstraße und A?43 ins Gespräch. Diese Fläche liegt nach Angabe der Verwaltung nur 300 Meter weiter (die Feuerwehr spricht von 400 Metern) und ist grundsätzlich geeignet.

Bürgermeisterin Manuela Mahnke berichtete von einem Gespräch mit der Feuerwehr und verhehlte nicht, dass die Feuerwehr weiter das Dirksfeld favorisiere. Es gehe um die Einhaltung des Schutzziels, dass acht Minuten nach Alarmierung eine erste Feuerwehrgruppe am Einsatzort sei. Die Bedenken der Feuerwehr, dass dies mit dem Alternativstandort nicht mehr möglich ist, nehme sie sehr ernst. Deshalb schlug die Bürgermeisterin vor, den Standort von einen Sachverständigen prüfen zu lassen. Auf Wunsch der Politik soll auch geprüft werden, wie teuer die Lösung nördlich Hellersiedlung im Vergleich zum Dirksfeld wird.

An der Sitzung nahm der Löschzug Appelhülsen der Feuerwehr in großer Zahl teil. Dr. Jörg Potthast, stellvertretender Wehrführer der Gemeinde, erläuterte, warum sich die Feuerwehr für das Dirksfeld ausspreche.

Für die Wehr stehe an erster Stelle die Menschenrettung. Dann komme das Tier, danach die Umwelt und an vierter Stelle der Schutz von Sachwerten. Mit der Verlegung der Feuerwehr noch weiter an den Ortsrand bewege man sich von den Menschen weg. "Es ist für uns Feuerwehrleute sehr schwierig, dies nachzuvollziehen", sagte Potthast. Selbst wenn der Gutachter dem Alternativstandort eine Tauglichkeit bescheinige, bleibe doch festzuhalten, dass der Schutz für Sachwerte aufgrund der Nähe zum Beisenbusch größer, der Schutz für die Menschen schlechter werde.

Das Dirksfeld sei der optimale Standort für die Feuerwehr, da er eine optimale Verkehrsanbindung aufweise. Man müsse bei der Standortwahl auch die zukünftige Siedlungsentwicklung von Appelhülsen beachten, betont Dr. Potthast. Diese gehe in Richtung Buldern. Der Standort Dirksfeld decke auch diese Entwicklung ab.

Letztlich benötige die Feuerwehr nicht das gesamte Dirksfeld, sondern nur ein Grundstück rund 3000 Quadratmetern. Eine Wohngebietsplanung werde dadurch nicht verhindert.

Westfälische Nachrichten

01.07.2017

Gemeinsame Übung von DRK und Feuerwehr
Ehrenamtliche Schwerstarbeit

Nottuln - Vier zum Teil sehr beschädigte Fahrzeuge, mehrere Verletzte - am Samstag übten Feuerwehr und DRK die Zusammenarbeit bei einem Großunfall.



Ungefähr 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, DRK und der Rettungshundestaffel kamen am Samstag auf der Umgehungsstraßenbaustelle zwischen Schapdettener und Havixbecker Straße zur gemeinsamen Übung zusammen. Passend zu dem großen Hilfsaufgebot war auch die Übungsaufgabe immens: Vier Pkw waren verunfallt und die Insassen mussten aus den zum Teil stark beschädigten Fahrzeugen mit Rettungsschere und Spreizer befreit werden, damit sie medizinisch versorgt werden konnten. Trotz des zeitweise strömenden Regens gingen die beteiligten Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Nottuln sowie des DRK Münster, Coesfeld und Lünen hochkonzentriert an die Arbeit.

"Die Schwierigkeit liegt darin, zu entscheiden, was zuerst gemacht wird", erklärte DRK-Sprecher Claus Röttig angesichts der Fülle der Opfer. Diese wurden von einer eigens dafür ausgebildeten Einheit gespielt, um das Szenario möglichst real zu gestalten. Und wie im echten Einsatz schnitten die Feuerwehrleute mit schwerem Gerät die Verletzten aus den Wracks heraus, kümmerten sich die DRK-Kräfte um die medizinische Erstversorgung.



Doch mit der Bergung und medizinischen Erstversorgung der Unfallopfer war es nicht getan, wie dieses Beispiel zeigt: Auch ein Kleinkind zählte zu den Unfallbeteiligten. Die Einsatzkräfte kochten auch Milch für das hungrige Kind.

Zur Übung gehörte, die unter Schock stehenden Unfallopfer weiter zu betreuen. Für die Suche nach vermissten Personen war auch die Rettungshundestaffel vor Ort. Für die Versorgung der Patienten hätte das DRK innerhalb weniger Minuten zwar Zelte aufbauen können, aber in diesem Fall nutzte man eine Halle des DRK-Logistikzentrums an der Oststraße im Nottulner Gewerbegebiet.

All diese Arbeit werde ehrenamtlich verrichtet, betonte DRK-Sprecher Claus Röttig. Kreisbrandmeister Christoph Nolte erinnerte daran, die Kanzlerin habe vor kurzem die Tradition des Ehrenamts in Deutschland unterstrichen. "Der Satz ,Wir schaffen das' war dem geschuldet, dass sie sich auf uns verlassen konnte", meinte er.

Doch warum ausgerechnet fand die Übung auf der Umgehungsstraßenbaustelle in Nottuln statt? "Wir suchen die Kooperation mit der Feuerwehr und mussten eine dafür geeignete Stelle finden. Da hat sich diese hier angeboten", erläuterte Röttig.



Diese Kooperation war allen Beteiligten der Übung sehr wichtig. Feuerwehr und DRK üben nicht immer zusammen. Röttig: "Wir sind für die Zusammenarbeit sehr, sehr dankbar." Dieser Aussage schloss sich auch Kreisbrandmeister Nolte an: "In solchen Situationen ist es entscheidend, dass man sich kennt." Aufgrund vieler Ernstfälle laufe die Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen nicht nur im Kreis Coesfeld, sondern in ganz NRW hervorragend.

Westfälische Nachrichten

26.06.2017

DRK und Feuerwehr - Übung an der Ortsumgehung

Nottuln - Rund 120 Einsatzkräfte von DRK und Feuerwehr sind am Samstag (1. Juli) bei einer Großübung in Nottuln im Einsatz.

Am Samstag (1. Juli) werden zwei Einsatzeinheiten des Deutschen Roten Kreuzes ( DRK) aus Coesfeld, Lünen und Münster zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Nottuln eine Großübung im Bereich der neuen Ortsumgehung in Nottuln durchführen. Die Planungsgruppe, bestehend aus den verantwortlichen Zugführern und Leitern, rechnet mit rund 120 Einsatzkräften.



In diesem Zusammenhang wird eine größere Anzahl von Einsatzfahrzeugen im Gemeindegebiet unterwegs sein. "Wir möchten die Bevölkerung darauf aufmerksam machen, dass es sich um eine Übung handelt und kein Realeinsatz dahinter steht", betonen die Organisatoren in einer Pressemitteilung. Alle Fahrzeuge, die an der Übung teilnehmen, fahren ohne Sondersignal, also ohne Blaulicht und Martinshorn. Einsatzfahrzeuge, die mit Sondersignal unterwegs sind, befinden sich dagegen in einem realen Einsatz. Diesen ist unbedingt der vorgeschriebene Vorrang im Straßenverkehr einzuräumen.

Alle Spaziergänger und Radfahrer werden gebeten, die bisher ausgebauten Teile der Ortsumgehung zwischen Havixbecker und Schapdettener Straße am Samstag ganztägig zu meiden. Auch der Haarfelder Weg wird nicht passierbar sein. Die Wegstrecken sind durch Posten gesichert und Passanten können auf den Strecken weder spazieren gehen noch Rad fahren. Aus Sicherheitsgründen können auch Zuschauer am Ort des Geschehens nicht zugelassen werden.

"Auch eine Rettungshundestaffel wird zum Einsatz kommen, um vermisste Personen zu suchen", berichtet Einsatzleiter Christian Lichtenfeld vom DRK Münster. Die Hunde tragen alle Erkennungszeichen mit dem Roten Kreuz. Für die Hunde ist das Suchen Schwerstarbeit. "Wir bitten darum, die Hunde weder anzusprechen noch Leckerchen oder Streicheleinheiten anzubieten", sagt Staffelleiterin Christiane Wehner. Es kommen ausschließlich geprüfte und somit passantensichere Hunde zum Einsatz, die nur auf die Belohnung nach erfolgreich abgeschlossener Arbeit warten. Im Gewerbegebiet an der Oststraße werden sich deshalb mehrere Personen verstecken, die von den Hunden gesucht werden sollen. "Grundstückseigentümer können die Übung unterstützen, indem sich die eingesetzten Helfer hinter Hecken und Mauern verstecken dürfen", so Wehner weiter.

Am Samstag gegen 18 Uhr wird die Übung beendet sein. Dann treffen sich alle zur Nachbesprechung.

Westfälische Nachrichten

19.06.2017

Feuerwehr - Jede Sekunde zählt

Nottuln - Bei giftigen Chlorgasdämpfen zählt jede Sekunde. Die schnelle Personenrettung hat die Nottulner Feuerwehr am Montagabend geübt.



Mit einem großen Aufgebot an Menschen und Material rückte am Montagabend Nottulns Feuerwehr-Löschzug zu einem Einsatz am Hallenbad und der alten Zweifachsporthalle aus. Vorweg gesagt: Es handelte sich nur um die angesetzte Halbjahresübung, doch diese barg zahlreiche Herausforderungen für die Feuerwehrleute, wie auch Zuschauer schnell erkannten. Denn was Löschzugführer Joachim Kruse mit seinen beiden Vertretern Michael Brinkmann und Gil Beckord an Schwierigkeitsgraden in das Übungsszenario eingebaut hatte, war ebenso anspruchsvoll wie schweißtreibend.

Die Ausgangssituation: Bei Abbrucharbeiten in der alten Zweifachsporthalle hatten Arbeiter eine Chlorgasleitung des nebenan liegenden Hallenbades beschädigt. Giftiges, stechend riechendes Chlorgas strömte aus und brachte die insgesamt sieben am Abriss beteiligten Handwerker in akute Lebensgefahr. Nicht nur sie.

Wegen der Gefährlichkeit des Chlorgases ordnete Einsatzleiter Stefan Linnarz schon unmittelbar mit Beginn der Rettungsmaßnahmen äußerste Vorsicht und gegenseitige Absicherung an. So durften auch die Bergungstrupps, die mit schweren Pressluftatemgeräten ausgestattet waren, erst in die Halle, nachdem sie genauestens auf Eigensicherung überprüft worden waren. Bei den vorherrschenden hochsommerlichen Temperaturen waren die Rettungsarbeiten der Feuerwehr eine schweißtreibende Angelegenheit. Zum Glück waren die Abbrucharbeiten in dem weitläufigen Gebäude noch nicht sehr weit fortgeschritten, was den Rettern die Suche nach den Verunglückten erleichterte. Schon bald konnten sie ihre Chlorgasopfer bergen und sie im wahrsten Sinne des Wortes ins Freie schleppen. Auf eine Trage wurde verzichtet, denn der zusätzliche Bedarf an Tragen hätte die Rettung verzögern und im Ernstfall Menschenleben kosten können. Jede Sekunde zählt.

Draußen hatten die Feuerwehrkameraden sicherheitshalber Schlauchleitungen zur Wasserversorgung gelegt - für alle Fälle. Die Arbeiter mit den mehr oder weniger starken Chlorgas-Vergiftungen kamen in die Obhut von Feuerwehrarzt Dr. Hans-Jürgen Schönhauser, der dann nach Erstdiagnose auf "Sauerstoff-Zugabe" oder "sofortige Verbringung in die nächste Klinik" entschied.

Glücklicherweise war der Einsatz an diesem Abend nur eine - wenn auch sehr wichtige - Übung. Nach der schweißtreibenden Arbeit in der dicken Einsatzkleidung galt deshalb für alle Feuerwehrleute: "Durst löschen!"

Westfälische Nachrichten

12.06.2017

Polizei und Feuerwehr - Unfall verursacht und geflüchtet

Nottuln - Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz, als am späten Samstagabend ein 21-jähriger Nottulner mit dem Wagen gegen einen Baum prallte - und dann flüchtete.



Am Samstag um 21.50 Uhr fuhr ein 21-jähriger Nottulner alkoholisiert hinter einer Kurve der Straße Am Vogelbusch gegen einen Baum. Wie Polizei und Feuerwehr mitteilen, befreite sich der Mann aus dem Unfallauto und flüchtete zu Fuß. Polizisten und Feuerwehrleute konnten ihn jedoch stellen.

Dabei schlug und trat der Nottulner um sich. Ein Polizeibeamter erlitt leichte Verletzungen. Die Polizisten veranlassten eine Blutprobe, stellten den Führerschein sicher und erstatteten Anzeige wegen Unfallflucht, Verursachung eines Verkehrsunfalls unter Trunkenheit und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und fing auslaufende Betriebsstoffe auf. Nach circa zwei Stunden konnten die Kameraden wieder einrücken, teilt die Wehr mit.

Bericht Feuerwehr Nottuln

08.06.2017

Besuch von den Wackelzähnen aus dem Liebfrauen Kindergarten in Nottuln

Nottuln - Am vergangenen Donnerstag hatten wir wieder mal kleine Besucher am Gerätehaus. Die " Wackelzähne " aus dem Liebfrauen Kindergarten in Nottuln waren da und haben sich unsere Wache angeschaut. Begleitet von den zwei Kameraden Jan Elpers und Patrick Klose, wurden Fahrzeuge bestaunt und sogar Feuerlöscher ausprobiert. Im Anschluss gab es für jedes Kind noch einen Kinderfinder....das ist ein Nachleuchtener Aufkleber, der von außen an die Zimmertür geklebt wird um im Falle einer Verrauchung das Kinderzimmer sofort zu finden.



Westfälische Nachrichten

06.06.2017

Feuer in der Flüchtlingsunterkunft
Kochtopf löst Großalarm aus

Nottuln - Erst kokelte ein Kochtopf, dann heulten die Sirenen und jagten die Löschzüge der Feuerwehr zum Großeinsatz zur Flüchtlingsunterkunft an der Daruper Straße.



Wegen eines vermeintlichen Wohnungsbrandes in der Flüchtlingsunterkunft Daruper Straße mit der Meldung "Menschenleben in Gefahr" hat die Kreisleitstelle Coesfeld am Dienstag-Spätnachmittag Vollalarm für die Nottulner Feuerwehr ausgelöst. Alle verfügbaren Feuerwehrleute aus allen Ortsteilen der Gemeinde wurden zum Einsatz gerufen.

Vor Ort stellte sich dann glücklicherweise schnell heraus, dass ein Kochtopf auf einem eingeschalteten Herd Ursache für die Rauchentwicklung war. Die Bewohner der Wohnung waren nicht zu Hause, hatten möglicherweise vergessen, den Herd abzuschalten.

Neues Sirenengeheul

Nachbarn der im Obergeschoss liegenden Wohnung hatten die Rauchmelder gehört, die durch den Rauch ausgelöst worden waren, und sofort die Feuerwehr verständigt. Um 17.47 Uhr löste die Einsatzleitstelle Alarm aus: "Feuer 4 - Menschenleben in Gefahr". Für die Alarmierung wurden auch erstmals die neu angeschafften Sirenen in allen Ortsteilen aktiviert. So bekam auch die Bevölkerung die Alarmierung mit.

"Bereits nach drei Minuten waren wir mit dem Einsatzleitwagen vor Ort", schilderte Oberbrandmeister Michael Brinkmann, # stellvertretender Nottulner Löschzugführer. Die Besatzung prüfte sofort die Situation und konnte zwei Minuten später das erste eintreffende Löschfahrzeug sofort den richtigen Standort zuweisen.

"Unter schwerem Atemschutz drangen zwei Einsatztrupps einmal durch ein auf Kipp stehendes rückwärtiges Fenster und durch die Eingangstür, die aufgebrochen wurde, in die Wohnung vor", schilderte Löschzugführer Brandinspektor Joachim Kruse. Die Überprüfung ergab, dass die Wohnung verlassen war. Der Herd wurde ausgeschaltet, der kokelnde Kochtopf ins Freie gebracht und gelöscht. Personen seien glücklicherweise nicht verletzt worden, ist die Feuerwehr erleichtert.

Hinweis auf Probealarmierungen

Nach Klärung der Situation konnten die Feuerwehrkräfte wie auch die alarmierte Polizei und der Rettungsdienst wieder abrücken.

Wehrführer Johannes Greve zeigte sich hoch erfreut über die schnellen Ausrückzeiten seiner Wehrleute. Der Daruper Löschzug war bereits auf dem Weg zu einem anderen Einsatz (umgestürzter Baum am Modellflugplatz Stockum), als plötzlich die Meldung vom Alarm in Nottuln eintraf. Sofort steuerten die Daruper das neue Einsatzziel an.

Für viele Bürger überraschend war das Aufheulen der Alarmsirenen in allen Ortsteilen. Bei einem "Feuer 4" und schlimmer werden sie automatisch mit ausgelöst. Nicht zu verwechseln sind solche aktuellen Alarmierungen mit der monatlichen Sirenenüberprüfung.

"Künftig wird immer am 1. Samstag eines Monats um 12 Uhr ein kurzer Probealarm ausgelöst, um die Funktionsfähigkeit der Sirenen zu testen", sagte Greve.

Westfälische Nachrichten

05.06.2017

Feuerwehrfest
Sprungpolster steht in Sekunden

Nottuln - Mit Schauübungen stellte sich die Freiwillige Feuerwehr Nottuln an ihrem Tag der offenen Tür den Besuchern vor.



"Für den Einsatz eines Sprungtuchs braucht man 16 Feuerwehrkameraden", verdeutlichte Gemeindebrandinspektor Dr. Jörg Potthast den zahlreichen Besuchern des Tages der offenen Tür in und am Feuerwehrgerätehaus den großen Vorteil eines Sprungpolsters. Während des Festes der Freiwilligen Feuerwehr Nottuln demonstrierten zwei Wehrmänner, dass dieses Sprungrettungsgerät in etwa 20 Sekunden zur Rettung von Menschen aus brennenden Gebäuden oder zur Sicherung absturzgefährdeter Personen eingesetzt werden kann.

Nur zwei Feuerwehrleute können das 3,80 mal 3,80 Meter große und 1,70 Meter hohe Kissen in Stellung bringen, um Personen bis aus einer Höhe von 16 Metern, das entspricht einem vierten oder fünften Obergeschoss, zu retten. Das Sprungpolster werde an für Drehleitern schwer zugänglichen Orten gebraucht, beichtete Dr. Jörg Potthast, und sei auch an unzugänglichen Häuserfronten sofort zur Stelle.

Diese Vorführung war eine der drei Schauübungen, die die zahlreichen Besucher zu sehen bekamen. Daneben wurde ihnen Wissenswertes zur Brand- und Schadenverhütung verdeutlicht. Und beim fröhlichen Beisammensein konnten sich Jung und Alt vergnügen und die Feuerwehr Nottuln näher kennenlernen.



"Schon fast ein Selbstläufer", freute sich Marcus Brinkmann über die gute Resonanz. Das Vorbereitungsteam, zu dem neben Brinkmann noch Sebastian Große Wiesmann, Katharina Ross und David Meinert gehörten, hatte noch für weitere Höhepunkte gesorgt. Das Infomobil der Berufsfeuerwehr Münster sowie eine Brandschutzausstellung der Provinzial-Versicherung machten präventiv auf Gefahren aufmerksam. So zeigte ein Rauch-Demohaus, wie schnell sich im Brandfall der lebensgefährliche Rauch in einem Haus verteilt.

Am Stand des Vereins "Paulinchen", einer Initiative für brandverletzte Kinder, gab es wertvolle Tipps, welche Sofortmaßnahmen helfen, wenn Kinder Brand- und Brühverletzungen haben. Schließlich kann bei einem Kind schon eine Tasse heiße Flüssigkeit bis zu 30 Prozent seiner Haut verbrühen.



Auch das Technische Hilfswerk war an diesem Pfingstwochenende dabei. Es stellte verschiedene Einsatzwagen vor und hatte auch vierbeinige Helfer der Rettungshundestaffel mitgebracht. Die Hunde waren nicht nur beim zweiten Schaueinsatz mit dabei, sondern konnten zwischendurch auch von den Kindern gestreichelt werden.

Hüpfburg, Karussell, Malen, Kinderschminken, Wasserspritzen und ein Quiz sorgten bei den jüngeren Besuchern für Vergnügen. Beim Schätzspiel, auch für Große, galt es, das Gewicht von zwei Einsatzfahrzeugen und zwei Löschgruppen zu erraten, um sich einen der von der Nottulner Geschäftswelt gesponserten Preise zu verdienen. Abends ging es mit dem "Tanz im Spritzenhaus" vergnüglich weiter.

Westfälische Nachrichten

30.05.2017

Feuerwehr Nottuln lädt ein
Ehrenamtlich immer in Bereitschaft

Nottuln - Gute Stimmung und viele nützliche Informationen - beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr Nottuln am Pfingstsonntag (4. Juni) ist beides reichlich vorhanden.



Der Einsatz mit der laufenden Nummer 1 wird genau um eine Minute nach Mitternacht ausgelöst - in der Silvesternacht. Schluss mit der Feierei zum Jahreswechsel. Die Feuerwehr Nottuln rückt zu einem Heckenbrand aus. Einsatz Nummer 38 dagegen vor wenigen Tagen ist an einem Nachmittag zur Kaffeezeit: "Feuer 3 in einem Gebäude" lautet die Alarmmeldung. Zum Glück ist es nur ein brennender Toaster. Die Feuerwehr löscht den Brand, bevor noch weitaus Schlimmeres passiert. Zwei Beispiele aus der diesjährigen Einsatzstatistik des Löschzuges Nottuln, die deutlich machen: Ein Feuerwehrmann ist im Prinzip 24 Stunden, sieben Tage die Woche in Bereitschaft.

In Bereitschaft sind die Nottulner Feuerwehrleute auch am kommenden Sonntag (4. Juni), wenn sie zu ihrem alljährlichen "Tag der offenen Tür" die Bevölkerung aus allen Otsteilen der Gemeinde einladen. Ab 14 Uhr gibt es im und am Feuerwehrgerätehaus an der Appelhülsener Straße in Nottuln ein buntes Programm mit vielen Informations-, Unterhaltungs- und Mitmachangeboten.

Fahrzeugschau, Einsatzübung, Präsentationen von Rettungsdienst und Technischem Hilfswerk, Brandschutzinfos, Tipps zum Rauchmeldereinsatz oder auch hilfreiche Ratschläge vom gemeinnützigen Verein "Paulinchen", eine Initiative für brandverletzte Kinder - beim Tag der offenen Tür gehen sachliche Informationen und fröhliches Beisammensein Hand in Hand.

Für das fröhliche Zusammensein sorgen nicht nur Speisen und Getränke, sondern auch die Kinderbelustigung mit Karussell, Hüpfburg, Kinderschminken und einem Kinderquiz. Auch auf die Erwachsenen wartet eine spannende Quizfrage: Wie groß ist das Gewicht von zwei Einsatzfahrzeugen und zwei Löschgruppen? Zu gewinnen gibt es bei beiden Quizspielen schöne Preise, die die örtliche Geschäftswelt gesponsert hat.

Abends ab 19 Uhr lädt die Nottulner Feuerwehr in der geschmückten Halle des Gerätehauses alle Bürger zum "Tanz im Spritzenhaus" ein. Musik vom DJ und eine Cocktailbar werden sicherlich schnell für gute Stimmung sorgen.

Seit Wochen laufen bei der Nottulner Feuerwehr die Vorbereitungen für den "Tag der offenen Tür", der in den vergangenen Jahren immer mehr Gäste angelockt hat. "Wir freuen uns über jeden, der uns kennenlernen und mit uns feiern möchte", betont das Vorbereitungsteam.

Westfälische Nachrichten

14.05.2017

Freiwillige Feuerwehr Schapdetten
"Standort deutlich aufgewertet"

Schapdetten - Das neue Mannschaftstransportfahrzeug und die neue Fahrzeughalle der Feuerwehr in Schapdetten sind nun offiziell eingeweiht worden. Wehrführer Johannes Greve sprach von einer deutlichen Aufwertung des Standortes.



Es war ein großer Bahnhof bei der Feuerwehr in Schapdetten, denn es gab etwas zu feiern: Die neue Fahrzeughalle und das Mannschaftstransportfahrzeug (MTF), oder, wie Pfarrdechant Norbert Caßens kurz zusammenfasste: "Der Bulli", wurden eingeweiht. Bürgermeisterin Manuela Mahnke übergab am Freitagabend offiziell die Schlüssel an den Schapdettener Löschzugführer Frank Welling.

Feuerwehrkameraden aus allen Ortsteilen waren gekommen, sowie Vertreter der politischen Gemeinde und der stellvertretende Kreisbrandmeister Günter Reuver. "Heute erhalten sie ein neues MTF für ihren Löschzug Schapdetten", sagte Bürgermeisterin Manuela Mahnke. "Ich hoffe, er wird ihnen treue Dienste leisten und sie immer sicher zum Einsatz, aber vor allem auch immer wieder gesund nach Hause bringen", gab sie den Feuerwehrleuten mit auf den Weg.



Johannes Greve, Gemeindebrandinspektor und Wehrführer, erinnerte an das Jahr 2014, in dem bei der Wehrführung der Antrag auf die Beschaffung des MTF gestellt worden war, und an das Jahr 2015, in dem mit dem Bau der Fahrezeughalle begonnen wurde. Und nun sei das Fahrzeug geliefert, die Halle fertig. "Es hat sich viel getan, um den Standort Schapdetten deutlich aufzuwerten."

Besonders stolz sind die Schapdettener Kameraden darauf, die Halle zum größten Teil in Eigenleistung erstellt zu haben, nicht zuletzt auch durch den Einsatz von Winfried Homann, der "immer als Erster auf der Baustelle war und sie als Letzter verließ", wie Welling wusste. Finanziell gab es Unterstützung von zahlreichen Sponsoren. Bevor Dechant Norbert Caßens sowohl die Halle als auch das neue MTF segnete, überbrachte der stellvertretende Kreisbrandmeister Günter Reuver noch Glückwünsche.



Das neue MTF kam am Freitagabend nicht mehr zum Einsatz. Es stand blank geputzt vor dem Feuerwehrhaus. Die neue Halle jedoch wurde eifrig genutzt und beherbergte Holztische und Bänke, an denen sich die Feuerwehrleute und ihre Gäste nach dem offiziellen Teil gemütlich zusammenfanden, um bei Deftigem vom Grill und kühlen Getränken zu feiern.

Westfälische Nachrichten

01.05.2017

Alarmeinsatz am 1. Mai
Kaminbrand löst langwierigen Einsatz aus

Nottuln - Über viele Stunden hat am 1. Mai ein Kaminbrand in einem Bauernhaus die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde beschäftigt.



Ein Kaminbrand in einem älteren Bauernhaus hat der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Nottuln am 1. Mai ein ungewöhnlich komplexen und langwierigen Einsatz beschert. "Das ist heute schon etwas Besonders", sagte stellvertretender Wehrführer Dr. Jörg Potthast, der vor Ort die Einsatzleitung hatte. Erleichtert waren alle Einsatzkräfte, dass bei dem Kaminbrand keine Personen verletzt worden sind.

MMit der Alarmmeldung "Feuer 3, Kaminbrand" wurde die Feuerwehr um 11.12 Uhr zu dem Bauernhof gerufen, der sich in der Bauerschaft Horst fast an der Grenze nach Buldern befindet. Der Löschzug Nottuln und die Drehleiter aus Appelhülsen rückten aus. Vor Ort angekommen, stand schon eine Rauchsäule über dem Bauernhaus, das Obergeschoss war bereits völlig verraucht, schilderte Feuerwehr-Pressesprecher Tobias Plogmaker vom Löschzug Darup.



Zwei-Mann-Teams unter Einsatz von schwerem Atemschutz drangen in das Gebäude vor, kontrollierten, ob noch Menschen in Gefahr waren, und verschafften sich einen Überblick.

Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr waren in dem Kamin alte Rußschichten zwischen einem Edelstahlabzugsrohr und der Kaminwand in Brand geraten. Die Feuerwehr holte soweit wie möglich die Glut aus der Brennkammer und lüftete zunächst vorsichtig die Räume. Mit einer Wärmebildkamera wurde dann der Kamin kontrolliert. "Wir stießen dabei auf eine Hitzeentwicklung von rund 500 Grad an der Kaminwand", schilderte Plogmaker. Durch diese ungeheure Hitze hatte der Kamin bereits Risse bekommen. Auch einige Wände des Hauses wiesen Risse auf.

Da ein Ausbruch des Kaminbrandes auf das ganze Gebäude nicht auszuschließen war, löste die Einsatzleitung eine Nachalarmierung aus. Der Löschzug Darup und weitere Wehrleute aus Nottuln rückten zur Einsatzstelle aus. 45 Feuerwehrmänner waren nun vor Ort. Außerdem wurden zwei Rettungswagen für die Eigensicherung angefordert.



Weil das Feuer nicht direkt bekämpft werden konnte, entschied man sich für ein kontrolliertes Abbrennen. Insgesamt elf Atemschutzgerätetrupps kontrollierten im Wechsel die Kamin- und Hauswände, öffneten die Decken und löschten, wo es möglich war, mit Pulver Glutnester. Derweil hielten sich die übrigen Wehrleute einsatzbereit.

Am Nachmittag sanken dann langsam die Temperaturen. Die Situation entspannte sich. Trotzdem wurden die Wehrleute erst gegen 22 Uhr von der Einsatzstelle abgezogen. Eine Abordnung von sechs Kameraden blieb die ganze Nacht bis etwa 6 Uhr morgens als Brandwache vor Ort. "Das war mit Sicherheit der umfangreichste Kaminbrand für alle Einsatzkräfte. Mit insgesamt weit über 30 Kameraden im Atemschutzeinsatz war es auch körperlich sehr anspruchsvoll. Wir waren alle ziemlich fertig und haben uns auf unsere Duschen gefreut", schildert Tobias Plogmaker.

Ob das Haus angesichts der Risse weiter bewohnt werden kann, muss ein Statiker entscheiden. Die Hausbewohner waren während des Einsatzes von Fachkräften betreut worden.

Westfälische Nachrichten

25.04.2017

Schapdetten - Neue Fahrzeuge - neue Halle

Schapdetten - Die Schapdettener Feuerwehr spendiert am Samstag (29. April) beim Maibaumfest 50 Liter Freibier. Aus gutem Grund.



Genau passend zum Monatswechsel wird auch in Schapdetten der Maibaum aufgestellt. Dazu laden die Freiwillige Feuerwehr - Löschgruppe Schapdetten - und die Kolpingsfamilie alle Einwohner am kommenden Samstag (29. April) um 15 Uhr zum Feuerwehrgerätehaus ein.

Für die Schapdettener Feuerwehr ist das Maibaumfest diesmal ein ganz besonderes Ereignis. Denn sie nimmt dieses Fest zum Anlass, die neuen Feuerwehrfahrzeuge der Schapdettener Bevölkerung vorzustellen. Es handelt sich um ein Löschfahrzeug 10/6 (LF 10/6) und ein Mannschaftstransportfahrzeug (MTF). Des Weiteren ist die in Eigenleistung erstellte zweite Fahrzeughalle nun fertig und steht den interessierten Bürgern für eine Besichtigung offen. Zur Erinnerung: Am 8. Oktober 2015 erfolgte der Baubeginn für die zweite Halle. Die Feuerwehrleute legten an Wochenenden und nach Feierabend fleißig Hand an.

Fertigstellung und neue Fahrzeuge sind gute Gründe, mit der Bevölkerung darauf anzustoßen. Ab 18 Uhr gibt es daher am Samstag 50 Liter Freibier.

Für die Kinder ist wieder eine Kinderbelustigung und ein Kinderschützenfest mit attraktiven Preisen organisiert. Für das leibliche Wohl ist mit Getränken, Grillspezialitäten und Pommes gesorgt.

Westfälische Nachrichten

01.04.2017

Freiwillige Feuerwehr - Verdienstvolle Kameraden

Nottuln - Der "Tag der Nottulner Feuerwehr" am Samstag erwies sich als ein Abend großer Gefühle. Dem gemeinsamen Gottesdienst und der Kranzniederlegung in der Gedächtniskapelle folgten ehrenvolle Auszeichnungen und würdige Verabschiedungen.



Als letzte Amtshandlung begrüßte Löschzugführer Uli Jenning Nottulns Bürgermeisterin Manuela Mahnke, Feuerwehr-Chef Johannes Greve, Stellvertreter Dr. Jörg Potthast und Heinz Mentrup, Feuerwehr-Arzt Dr. Hans-Jürgen Schönhauser und nicht zuletzt eine Delegation französischer Feuerwehrmänner aus der Partnerstadt St. Amand.

Die Einsatzbilanz des vergangenen Jahres bezifferte Jenning mit 105 als die höchste seit Jahren. Den Dank der dafür geleisteten erfolgreichen Arbeit vermittelte auch Bürgermeisterin Manuela Mahnke, die dafür dem Leiter der Jugendfeuerwehr einen Betrag von 260 Euro aus einer Spende überreichte. Danach würdigte sie die 35-jährige Mitgliedschaft von Albert Steinhoff im Löschzug Nottuln mit der Landes-Ehrenmedaille in Gold.

Weitere Ehrungen gab es für Walter und Heinz Hidding, Guido Schneider und Heinz-Jürgen Nolte. Dieses "verdienstvolle Quartett" wurde von Johannes Greve mit einer Armbanduhr zur Erinnerung in die Alters- und Ehrenabteilung versetzt. Schließlich wurden noch Sven Hüls und Sven Vieth für ihre hundertprozentige Dienstbereitschaft aufgerufen.

Es standen auch zahlreiche Beförderungen an. "Beweis für den hohen Grad an Motivation in der Feuerwehr auch bei den Jüngeren", kommentierte Johannes Greve. So wurden Sven Kruse, Matthias Scheffer, Lukas Petermann und Christopher Fliss, nachträglich auch Lars Rosema und Tobias Steinhoff, zu Feuerwehrmännern befördert.

Oberfeuerwehrmänner sind jetzt: Leonard Becker, Florian Fliss, Dirk Hölscher und Julian Kruse. Hauptfeuermänner dürfen sich ab sofort nennen: Patrick Wedding und Markus Wensing. Unterbrandmeister: Christian Englisch, Nils Hake und Marcel Hinkerohe. Streifen als Brandmeister darf jetzt David Meinert tragen. Und die Schulterklappen eines Oberbrandmeisters erhielten Gil Beckord, Stephan Gorke und Sebastian Große Wiesmann.

Damit näherte sich die Reihe der Beförderungen ihrem Höhepunkt. Denn Joachim Kruse wurde nicht nur zum Brandinspektor befördert, sondern gleichzeitig mit Michael Brinkmann und Gil Beckord, als seine kommissarischen Stellvertreter, zum neuen Löschzugführer der Feuerwehr in Nottuln ernannt.

Dafür traten zwei verdienstvolle Männer, Uli Jenning und Christof Langner, zurück. Dies fiel ihnen nicht leicht. Erst recht, als alle Kameraden im großen Saal des Gerätehaus vor ihnen aufstanden applaudierten.

Freunde aus Saint-Amand hatten einen wertvollen Dienstsäbel aus ihren Reihen gravieren lassen und als Geschenk mitgebracht.

Westfälische Nachrichten

28.03.2017

Feuerwehr - Richtiges Löschen will gelernt sein

Nottuln - 15 Feuerwehrmänner und drei Feuerwehrfrauen aus den Baumbergen haben bei der Nottulner Feuerwehr ihren Grundlehrgang absolviert. Celine Bernsjann (Havixbeck) und Denise Bäumer (Billerbeck) erreichten in der schriftlichen Prüfung die höchstmögliche Punktzahl.



An den vergangenen vier Wochenenden haben 18 neue Feuerwehrleute - darunter auch drei angehende Feuerwehrfrauen - ihre Grundausbildung in Nottuln absolviert. Die 17 bis 43 Jahre alten Teilnehmer stammen von den Feuerwehren aus Billerbeck, Havixbeck, Nottuln, Rosendahl und Senden. Bereits seit vielen Jahren führen die Baumberger Gemeinden die Grundausbildung ihrer Feuerwehrleute gemeinsam durch, berichtet die Nottulner Feuerwehr. Neben dem Grundlehrgang gehören dazu noch die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger, Sprechfunker und Maschinisten.

Während die übrigen Gemeinden die weiterführenden Lehrgänge übernehmen, ist man in Nottuln auf die Grundausbildung spezialisiert. In den vergangenen zehn Jahren haben bereits rund 200 Feuerwehrleute ihre ersten Schritte ins Feuerwehrleben in Nottuln gemacht.

Unter der Lehrgangsleitung von Brandinspektor Udo Henke erwarben die Teilnehmer ein breitgefächertes theoretisches und praktisches Wissen. Einsatztaktisches Wissen in den Bereichen Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung gehören genauso dazu wie Gerätekunde, Gefahren der Einsatzstelle und naturwissenschaftliche Grundlagen. "Dabei können wir auf ein großes, routiniertes Team an Ausbildungskräften zurückgreifen", freut sich der für Ausbildung zuständige stellvertretende Gemeindebrandinspektor Dr. Jörg Potthast. An der Ausbildung wirkten über 20 Führungskräfte der Feuerwehr Nottuln ehrenamtlich mit, darunter auch die Fachberater Dr. Hans Jürgen Schönhauser für den Bereich Medizin und Dr. Thomas Flammer für die Feuerwehrseelsorge.



Eine der wichtigsten Lektionen lernten die angehenden Löschprofis sehr schnell: Feuerwehr ist immer Teamarbeit. Nur gemeinsam können die Aufgaben bewältigt werden. Dies wird besonders bei den praktischen Ausbildungseinheiten deutlich. Hier muss alles Hand in Hand greifen, um zum Erfolg zu kommen. Das klappte in der Gruppe ausgesprochen gut, die auch darüber hinaus schnell viel Teamgeist entwickelte. Davon konnte sich auch der Leiter der Feuerwehr Nottuln, Johannes Greve, überzeugen, der den Grundlehrgang nicht nur regelmäßig besuchte, sondern auch selbst einige Unterrichtseinheiten übernahm.

Nach vier Wochen des gemeinsamen Lernens stand am vergangenen Samstag nun die Abschlussprüfung an. Die theoretische Prüfung bestanden alle Teilnehmer auf Anhieb. Ein besonderes Lob erhielten Celine Bernsjann aus Havixbeck und Denise Bäumer aus Billerbeck von Gemeindebrandinspektor Johannes Greve. Sie erreichten in der schriftlichen Prüfung die höchstmögliche Punktzahl.

Am Nachmittag stand dann die praktische Prüfung auf dem Programm, bei der ein Feuer bekämpft werden musste. Auch hier klappte alles tadellos. So konnten später alle Absolventen die Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme aus den Händen von Udo Henke entgegennehmen.

In der abschließenden Besprechung bedankten sich die Teilnehmer unter anderem für die besonders gute Verpflegung beim Küchenteam. Ein besonderer Dank galt auch den Nottulner Unternehmern, die bereitwillig ihre Betriebsgelände und Material für die praktische Ausbildung zur Verfügung gestellt haben.

Westfälische Nachrichten

27.03.2017

Freiwillige Feuerwehr
Ein guter Tag für den Kreis und die Feuerwehr Darup

Darup - Freude bei der Daruper Feuerwehr: Am Samstag erfolgte die offizielle Übergabe des neuen Fahrzeugs "LF 20 KatS".



Unter blauem Himmel strahlte am Daruper Feuerwehrgerätehaus nicht nur die Frühlingssonne, sondern im Beisein eines ansehnlichen Aufgebots von Feuerwehrleuten insbesondere auch Bürgermeisterin Manuela Mahnke, Wehrführer Johannes Greve und Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr. Die gute Laune war durchaus nachvollziehbar. Denn das neue Löschgruppenfahrzeug-Katastrophenschutz ( LF 20 KatS) wurde im Rahmen einer Feierstunde der Feuerwehr Nottuln am Standort des Löschzuges Darup offiziell übergeben.

Dort stationiert, ist das omnifunktionale Fahrzeug eine Verstärkung für den Brandschutz auf kommunaler Ebene. Es dient aber auch überörtlichen Aufgaben.

Nach der Begrüßung durch Wehrführer Johannes Greve und der feierlichen Einsegnung durch Pfarrer em. Ludwig Gotthardt von der Katholischen Kirchengemeinde St. Martin und Pfarrer Manfred Stübecke von der Evangelischen Friedens-Kirchengemeinde dankte die Bürgermeisterin insbesondere MdB Heinz Schiewerling und Kreisbrandmeister Christoph Nolte für "deren Engagement an den richtigen Stellen, ohne das wir dieses Fahrzeug des Bundes heute nicht übergeben könnten". Sie wünschte, dass seine Besatzung nach jedem Einsatz gesund und wohlbehalten bei ihren Familien ankommen möge.

"Jeder Euro in den Katastrophenschutz ist gut angelegt", unterstrich Donald Niehues, Bezirksbrandmeister des Regierungsbezirkes Münster. "Darup ist eine Bank, der Zug fährt auf jeden Fall raus", lobte Kreisbrandmeister Christoph Nolte die Stationierung des LF 20 KatS in Darup.

Von einem guten Tag für den Kreis und für die Feuerwehr am Standort Darup sprach Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr und übergab den Fahrzeugschlüssel unter Beifall aller Feuerwehrkameraden an die Wehrführung.

Nach dem offiziellen Übergabe gönnten sich die Feuerwehrkameraden und Abordnungen aus Nottuln, Billerbeck, Rosendahl, Senden und des ABC-Zuges des Kreises Coesfeld auf Einladung der Gemeinde in geselliger Runde Herzhaftes vom Grill und kühle Getränke.

Westfälische Nachrichten

22.03.2017

Jugendfeuerwehr - Sechs Neuaufnahmen

Nottuln - Gleich sechs Neuaufnahmen verzeichnet die Jugendfeuerwehr der Gemeinde Nottuln.



Die Jugendfeuerwehr der Gemeinde Nottuln ist eine aktive Gemeinschaft und genießt hohe Wertschätzung. Deutlich wurde dies am Montagabend, als beim Übungsabend gleich sechs Jugendliche aus der Gemeinde neu in die Jugendfeuerwehr aufgenommen wurden.

Paul Reineke aus Nottuln, Silas Lördemann und Damian Görtz aus Appelhülsen sowie Patrick Feldmann, Tom und Jonah Heitmann aus Darup standen schon länger auf der Warteliste der Jugendfeuerwehr und konnten jetzt aufgenommen werden, teilte die Feuerwehr am Mittwoch mit. Drei Jugendliche verließen die Jugendfeuerwehr und wechselten in den aktiven Dienst der Löschzüge Nottuln und Darup.

Alle 14 Tage montags findet der Dienstabend für die Jugendlichen statt. Für die sechs neuen Jungs steht jetzt erst einmal das Training der Grundlagen auf dem Plan. Zum Jahresprogramm der Jugendfeuerwehrleute gehört auch 2017 wieder die Teilnahme am kreisweiten Zeltlager und am Leistungsnachweis.

Wer Interesse hat, bei der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Nottuln mitzumachen, sollte zwischen 13 und 18 Jahre alt sein und Spaß an Teamarbeit und Technik haben. Die Aufnahmeliste für das nächste Jahr hat noch freie Plätze, teilte die Feuerwehr weiter mit.

Informationen gibt es im Internet unter www.feuerwehr-nottuln.de oder auf der Facebook-Seite der Nottulner Feuerwehr.

Westfälische Nachrichten

01.03.2017

Planungskosten im Etat - Feuerwehrhaus für Appelhülsen

Appelhülsen - Die Kosten für die Planung eines neuen Feuerwehrgerätehauses in Appelhülsen sind vom Haupt- und Finanzausschuss beschlossen worden. Einen Standort gibt es auch schon.



Das alte Feuerwehrgerätehaus in Appelhülsen - hier bei der Vorstellung des Drehleiterfahrzeugs - entspricht nicht mehr den heutigen Standards. Ein neues Gebäude soll nun am Standort Dirksfeld geschaffen werden. Foto: Dieter Klein


Ein zustimmendes Nicken von Wehrführer Johannes Greve signalisierte: "Gut gemacht." Gemeint waren die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses, die am Dienstagabend die Weichen für den Neubau eines neuen Feuerwehrgerätehauses in Appelhülsen stellten. Bei zwei Enthaltungen der Grünen wurde einstimmig beschlossen, Planungskosten von rund 35.000 Euro in den Haushalt 2017 einzustellen.

"Die Notwendigkeit ist bekannt", betonte Helmut Walter (FDP). Heinz Mentrup ( CDU), selbst aktiver Feuerwehrmann, wies noch einmal auf die massiven Unzulänglichkeiten im alten Feuerwehrgerätehaus hin. Der Standort Dirksfeld für das neue Feuerwehrgerätehaus sei gut geeignet, da er ortsnah sei.

Für die Grünen beantragte Stefan Kohaus, die Planungskosten mit einem Sperrvermerk zu versehen. Es seien erst noch weitere Informationen notwendig. Dieser Vorschlag stieß auf die Kritik anderer Fraktionen. "Uns reicht der Feuerwehrbedarfsplan als Begründung aus. Ein Umbau des alten Gebäudes ist nicht sinnvoll", erklärte Andreas Winkler (SPD). "Ein Sperrvermerk ist das falsche Signal", betone Hartmut Rulle für die CDU. "Wir müssen bei der Planung Gas geben."

Der Grünen-Antrag für einen Sperrvermerk wurde von allen anderen Parteien im Ausschuss abgelehnt.

Wie Beigeordnete Doris Block erläuterte, wird mit der Planung des neuen Feuerwehrgeräthauses ein externes Fachbüro beauftragt. Die Gemeindeverwaltung schätzt derzeit die Baukosten auf rund 2 Millionen Euro.

Westfälische Nachrichten

01.03.2017

Feuerwehr - Lebensrettender Rauchmelder

Nottuln - Wie hilfreich ein Rauchmelder ist, hat die Feuerwehr bei einem Alarmeinsatz im Februar erfahren.

Ein ereignisreicher Monat liegt hinter dem Löschzug Nottuln der Freiwilligen Feuerwehr. Im Februar wurden die Wehrleute zu 15 Einsätzen gerufen - unter anderem zu zwei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen.

Weiter gab es mehrere Sturmeinsätze, einige Ölspuren und auch drei Brände.

"In einem Fall, der uns besonders in Erinnerung bleibt, verhinderte ein Rauchmelder im Flur der Wohnung Schlimmeres", berichtet die Feuerwehr. "Ein aufmerksamer Nachbar hatte den Ton des Rauchmelders gehört und die Feuerwehr alarmiert. Nachdem wir die Wohnungstür geöffnet hatten, stellten wir eine Brandentstehung in der Küche fest. Ein paar Minuten später wäre es sehr wahrscheinlich zu spät gewesen und wir hätten einen Zimmer- beziehungsweise Wohnungsbrand gehabt", schildert die Feuerwehr.

Die Installation von Rauchmeldern sei nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sondern auch lebensrettend, wie dieser Fall zeige.

Westfälische Nachrichten

22.02.2017

Einsatz für Polizei und Feuerwehr - B525: Zwei Verletzte

Nottuln - Am Abzweig Billerbeck (L?577) der B?525 bei Nottuln ist es am Mittwochmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen. Zwei Fahrzeuge stießen zusammen, beide Fahrer wurden verletzt.

Bei einem schweren Verkehrsunfall am Mittwochmittag sind auf der Daruper Straße (B?525)/Einmündung Landstraße 577 ( Billerbeck ) zwei Menschen so sehr verletzt worden, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden mussten, wie die Polizei Coesfeld mitteilte. Wegen der Rettungs- und Aufräumarbeiten wurde der Unfallbereich rund eineinhalb Stunden lang abgesperrt. Deshalb kam es unter anderem in der Nottulner Ortsdurchfahrt vorübergehend zu starken Verkehrsbehinderungen.



Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ereignete sich der Unfall am Mittwoch gegen 12.30 Uhr. Eine 39-jährige Autofahrerin aus Billerbeck befuhr die Landstraße 577 in Richtung B?525. Im Einmündungsbereich wollte sie nach links in Richtung Nottuln abbiegen. Zur selben Zeit befuhr ein 52-jähiger Autofahrer die Daruper Straße (B525) ortsauswärts in Richtung Darup. Am Abzweig nach Billerbeck kam es dann zum Zusammenstoß, wobei beide Fahrer verletzt wurden. Die genauen Umstände des Unfall muss die Polizei noch ermitteln. Zur Unfallzeit herrschte starker Sprühregen.

Unter der Einsatzleitung von Gil Beckord und Wehrführer Johannes Greve war die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde mit insgesamt 45 Wehrleuten vor Ort. Während die Nottulner und Daruper direkt die Rettungsarbeiten starteten, übernahmen die Appelhülsener Kameraden die Absperrung und Grundsicherung. Die in ihrem Wagen eingeklemmte 39-jährige Autofahrerin aus Billerbeck wurde von der Feuerwehr behutsam befreit und dann dem Rettungsdienst und Notarzt übergeben.

Westfälische Nachrichten

09.02.2017

Brand am Fasanenring
Möbel bereits in Flammen

Havixbeck - Die Freiwillige Feuerwehr löschte mit einem Großaufgebot einen Brand am Fasanenring.

Der vermeintliche Brand einer Mülltonne am Fasanenring entwickelte am Donnerstagvormittag zu einem gefährlichen Feuer. Die Flammen griffen auf gelagerte Materialen, einen Holzanbau und zudem noch auf die Giebelwand des angrenzenden Wohnhauses über. Weithin war die Rauchsäule über dem Wohngebiet zu erkennen. Mit einem Großaufgebot war die Feuerwehr im Einsatz.

Um 11.05 Uhr wurde der Freiwilligen Feuerwehr Havixbeck ein Mülltonnenbrand am Fasanenring gemeldet. Auch bei Feuerwehrmitglied Franz-Josef Egelkamp schrillte der "Piepser". Da der Gemeindebrandinspektor in direkter Nachbarschaft wohnt, lief er direkt zur Einsatzstelle hinüber. Dort war für ihn sofort klar, dass es sich nicht nur um einen Mülltonnenbrand handeln konnte. Meterhoch schlugen die Flammen schon an das Wohnhaus. Umgehend veranlasste er eine Erhöhung der Alarmstufe für die Feuerwehr.

"Beim Ausrücken mit dem Einsatzleitwagen aus der Feuerwache war eine deutliche, schwarze Rauchsäule sichtbar", schilderte Feuerwehr-Pressesprecher Ingo Spindelndreier seine Eindrücke. Zum Zeitpunkt des Eintreffens brannte ein Holzanbau zwischen Garage und Wohnhaus bereits in voller Ausdehnung. In dem Unterstand standen mehrere Fahrräder, Mülltonnen, Rasenmäher und andere Gartengeräte in Flammen.

"Die Fenster im Erdgeschoss, Obergeschoss und im Dachboden waren geborsten. Hier drangen die Flammen in das Gebäude", erklärte der Einsatzleiter, Gemeindebrandinspektor Christian Menke, gegenüber unserer Zeitung. "Erste Möbelstücke und die Holzvertäfelung hatten bereits Feuer gefangen", so der Leiter der Feuerwehr Havixbeck weiter.

Umgehend wurden weitere Feuerwehrkräfte aus Nottuln und Billerbeck nachalarmiert. Sie unterstützten die ehrenamtlichen Feuerwehrkameraden aus Havixbeck mit insgesamt 20 Mann. Auch die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Nottuln wurde für den Löscheinsatz im Bereich des Giebels nachgefordert. Die Besatzung im Korb der Drehleiter deckte Dachpfannen ab, um das Feuer am Dachstuhl zu bekämpfen.

"Mehrere Trupps gingen unter Atemschutz zum Löschangriff mit C-Rohren in die verschiedenen Etagen des Zweifamilienhauses vor", so Ingo Spindelndreier. "Weitere Kameraden bauten die Wasserversorgung auf und bekämpften den Vollbrand des Anbaus von außen." Durch das schnelle taktische Vorgehen hätte eine Ausdehnung des Brandes auf den kompletten Innenraum und den Dachstuhl verhindert werden können. Menschen wurden nicht verletzt, es blieb beim - wenn auch erheblichen - Sachschaden."

Der Rettungswagen der DRK-Rettungswache Havixbeck und die Polizei eilten ebenfalls zum Fasanenring. Auch Kreisbrandmeister Christoph Nolte machte sich ein Bild von der Lage."

Nachdem das Gebäude mittels Wärmekamera kontrolliert worden war, rückten die Kameraden gegen 14 Uhr wieder ein. Zur Brandursache lagen der Polizei bis zum Nachmittag noch keine Hinweise vor. Die Ermittlungen dauerten an, teilte die Kreispolizeibehörde mit.

Westfälische Nachrichten

08.02.2017

Freiwillige Feuerwehr - Jugendfeuerwehr mit Warteliste

Nottuln - Das Interesse an der Arbeit der Nottulner Jugendfeuerwehr ist riesig. Zurzeit führt man dort eine Warteliste, weil es mehr Interessenten als Plätze gibt.

Eines steht fest: Die Jugendfeuerwehr Nottuln ist richtig schnell. Nicht nur im Dienst, sondern auch bei ihrer Generalversammlung. Hier bewiesen die Jugendlichen in Windeseile Einigkeit und wählten am Montagabend im Feuerwehrhaus einen neuen Gruppenführer, Schriftführer und Kassenprüfer.



Jugendfeuerwehrwart Stephan Gorke begrüßte eine fast komplett erschienene Jugendfeuerwehr. Das sind zurzeit 24 junge Menschen, darunter auch vier Mädchen. Mit weiteren Nachwuchskräften schaut es gut aus: "Wir haben acht Interessenten für dieses Jahr", berichtete Brandmeister Gorke. Aufnehmen kann die Feuerwehr indes nur vier. "Für mehr haben wir leider keine Kapazitäten." Alle anderen stehen auf einer Warteliste .

Nach den Regularien wie dem Jahresbericht und dem Kassenbericht standen Neuwahlen an. Die ergaben, dass Schriftführer Tobias Voss abgelöst wird von Gino Bröker. Gruppenführer Lukas Petermann übergibt sein Amt an Arthur Schmidt-Eversheim. Die beiden Kassenprüfer Tom Bohlje und Linus Klünker reichen den Stab weiter an Vincent Lammers und Arthur Schmidt-Eversheim.

Besonders freute sich Gorke über die Aufgabe, drei Mitgliedern der Jugendfeuerwehr ein kleines Präsent überreichen zu können: Robin Ewelt, Lukas Petermann und Linus Klünker hatten im vergangenen Jahr 100 Prozent Dienstbeteiligung gezeigt. Mit dem Durchschnitt von über 70 Prozent lag die Dienstbeteiligung insgesamt recht hoch.

Nicht unerwähnt ließ Stephan Gorke, dass die Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr einheitliche Uniformen bekam sowie neue Handschuhe, Erste-Hilfe-Rucksäcke und Wimpel. Auch der Umbau der Umkleideräume, die für die männlichen und weiblichen Mitglieder aufgeteilt wurden, sei fast abgeschlossen.

Alle freuen sich schon auf das Zeltlager zu Pfingsten. Und: "Einen Berufsfeuerwehrtag wollen wir auch gern wieder machen."

Westfälische Nachrichten

06.02.2017

Freiwillige Feuerwehr
105 Einsätze für den Löschzug Nottuln

Nottuln - Langeweile kennen Nottulns Feuerwehrleute nicht. Allein der Löschzug Nottuln hatte im vergangenen Jahr 105 Einsätze, in der ganzen Gemeinde waren es sogar 235 Einsätze.

"Wir haben einen Kameraden mit 100 prozentiger Dienstbeteiligung", berichtete Löschzugführer Ulrich Jenning in der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Nottuln am Samstagabend im Gerätehaus nicht ohne Stolz. Und eine Dienstbeteiligung von im Schnitt 62 Prozent sei auch richtig gut, fügte er hinzu. Die Beteiligung an der Generalversammlung war zwar nicht 100 Prozent, aber dennoch recht groß.



105 Einsätze hat allein nur der Löschzug Nottuln im vergangenen Jahr 2016 bewältigt, 235 Einsätze waren es in der gesamten Gemeinde. "Wenn man das mal nachrechnet - das ist fast ein Einsatz pro Arbeitstag", gibt Jenning zu bedenken. Da werde nicht nur Freizeit geopfert.

Neben den unvermeidlichen Fehlalarmen, sei es aus Mutwilligkeit oder aus Übervorsichtigkeit, musste die Feuerwehr häufig Ölspuren auf der Straße beseitigen. Aber auch technische Hilfeleistungen für eingeklemmte oder eingeschlossene Personen und Kleinbrände stehen auf der Einsatzliste.

Neben den Regularien wie Kassenführung und Prüfung stand natürlich die Agenda 2017 auf der Tagesordnung. So ist der Tag der Feuerwehr für den 1. April (Samstag) terminiert. Hier erwartet die Feuerwehr nicht nur ihre geladenen Gäste aus Gemeinde und Politik, sondern auch wieder Besuch aus der französischen Partnerstadt St.-Amand-Montrond. "Die Kontakte werden von uns sehr gepflegt", betonte Jenning. Gegenseitige Besuche stehen regelmäßig an.

Des Weiteren folgt am 24. Juni (Samstag) die Teilnahme am Leistungsnachweis der Feuerwehr. Und einer der Höhepunkte im Jahr ist wieder das große Feuerwehrfest, das am Pfingstwochenende stattfindet und immer mit dem beliebten Tanz im Spritzenhaus endet. Da ging es in der Versammlung am Samstag schon um die ersten Planungsschritte.

Westfälische Nachrichten

04.02.2017

Schlimmer Verkehrsunfall
Beisenbusch: Ein Schwerverletzter

Nottuln - Wieder einmal ist es im Kreuzungsbereich der K?11 mit der Verlängerung des Kücklingsweges zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein Autofahrer wurde schwer verletzt, musste von der Feuerwehr befreit werden.

Problemkreuzung K11/Verlängerung Kücklingsweg im Gewerbegebiet Beisenbusch: Am Samstagmorgen ist es dort zu einem folgenschweren Unfall gekommen, bei dem ein Autofahrer schwer und eine Autofahrerin leicht verletzt wurden.

Nach Angaben der Polizei Coesfeld befuhr am Samstagmorgen um 8.59 Uhr ein 51-jähriger Autofahrer aus Senden mit seinem Pkw die Verlängerung des Kücklingswegs, aus Richtung Appelhülsen kommend, in Richtung Nottuln , parallel der Bundesstraße 525. Eine 37-jährige Frau aus Nottuln befuhr zeitgleich mit ihrem Pkw die Kreisstraße 11 aus Richtung Schapdetten kommend in Richtung Bundesstraße 525/Gewerbegebiet Beisenbusch.

"An der Kreuzung der Kreisstraße 11 mit der Verlängerung des Kücklingswegs überquerte der 51-jährige die Kreisstraße 11 mit unverminderter Geschwindigkeit, ohne zuvor an der Haltelinie des Stopp-Zeichens anzuhalten. Die Autofahrerin aus Nottuln machte noch eine Vollbremsung, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern", schilderte die Polizei den Unfallhergang. Der 51-Jährige wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt, die Autofahrerin wurde leicht verletzt.

In die Rettungs- und Bergungsarbeiten eingebunden war auch die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Nottuln, die mit mehreren Fahrzeugen ausrückte. Sie befreite den 51-Jährigen, der im Fahrzeug eingeklemmt war, mittels Schneidgerät und Spreizer. Der Sendener wurde mit einem Krankenwagen in eine Klinik in Münster gebracht. Die Nottulnerin wurde nach ambulanter Behandlung auf eigenen Wunsch wieder entlassen.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch die Firma Rump abgeschleppt. Der Sachschaden wird auf 14.000 Euro geschätzt.

In der Vergangenheit hat es immer wieder mal in diesem Bereich schwere Verkehrsunfälle gegeben.

Im Jahre 2010 gab es zum Beispiel zwei schwere Verkehrsunfälle; in einem Fall starb dabei ein 13-jähriges Mädchen. Im Mai 2013 gab es einen Unfall mit zwei leicht und einem schwer Verletzten. Im Oktober 2014 wurde ein zwölfjähriger Junge, der im Bereich der Tankstelle die K?11 überquerte, von einem Auto erfasst und schwer verletzt.

Westfälische Nachrichten

16.01.2017

Verbandsversammlung der Feuerwehr
Höchststand bei Alarmierungen

Nottuln - Viel Lob bekam die Feuerwehr bei ihrer Verbandsversammlung von der Bürgermeisterin und vom Kreisbrandmeister. Und tatsächlich hatten die Wehrleute 2016 viel zu tun.

Sehr gut besucht war einmal mehr die Verbandsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Nottuln . Die rund 110 Frauen und Männer bekamen einen Rückblick auf das vergangene Jahr sowie einen Ausblick auf das begonnene Jahr 2017 und wurden über neue Fahrzeuge informiert, berichtet Pressesprecher Tobias Plogmaker.



Der 1. Vorsitzende des Gemeindefeuerwehrverbandes, Guido Brinkmann, hieß die Feuerwehrkameraden sowie die Gäste, Bürgermeisterin Manuela Mahnke und Kreisbrandmeister Christoph Nolte , willkommen. Johannes Greve, Leiter der Feuerwehr, begrüßte ebenfalls "seine" Truppe und wünschte den Anwesenden ein erfolgreiches Jahr 2017 und dass die Kameraden immer gesund von den Einsätzen heimkommen mögen.

Im Anschluss übernahm Bürgermeisterin Manuela Mahnke das Mikrofon und dankte der Freiwilligen Feuerwehr: "Was Sie für uns Bürger der Gemeinde Nottuln leisten, kann man nicht häufig genug loben. Ob schreckliche Verkehrsunfälle, Hochwassereinsätze oder verheerende Großbrände. Sie machen einen tollen Job, damit jeder Nottulner sich sicher aufgehoben fühlen kann."

Die Bestätigung des Protokolls der letzten Verbandsversammlung, vorgetragen von Schriftführer Leonard Becker, und die Verlesung des Kassenberichts von Guido Schneider mit anschließender Anerkennung durch die Kassenprüfer wurden schnell und einstimmig abgehandelt.

Der stellvertretende Leiter der Feuerwehr, Dr. Jörg Potthast, bot im Anschluss eine spannende Präsentation mit einem Rückblick auf die Einsätze und die Ausbildung 2016. So wurden die vier Löschzüge der Gemeinde Nottuln insgesamt 231 Mal alarmiert. Ein Plus von 8,5% gegenüber 2015 und ein neuer Rekord, wie die Wehr mitteilt. Vor drei Jahren wurde die Feuerwehr noch 160 Mal alarmiert. Demgegenüber ist sogar ein Anstieg von über 44 Prozent zu verzeichnen. Die Einsätze im abgelaufenen Jahr teilten sich wie folgt auf: 32 % Feuereinsätze, 32 % Technische Hilfe, 23 % Ölspuren, 10 % Brandmeldeanlagen, 2 % Gefährliche Stoffe und Güter sowie 1 % Blinder Alarm.

Auch in der Ausbildung hat sich eine Menge getan. Neben 36 Lehrgängen, die in den Baumbergegemeinden, an der Feuerwehrschule in Ahlen-Brockhausen sowie am Institut der Feuerwehr in Münster durchgeführt worden sind, wurden 68 weitere Fortbildungsveranstaltungen und Seminare besucht. Der Gemeindebrandinspektor bedankte sich für das Engagement, sich neben dem normalen Dienst weiterbilden zu wollen, und hat für 2017 bereits insgesamt 62 Lehrgänge beantragt.

"Neben einem motivierten Team braucht man professionelles Gerät", so Jörg Potthast weiter. Für ein altes ausgemustertes Löschfahrzeug (LF 16 TS) in Appelhülsen konnte ein gebrauchtes Ersatzfahrzeug als Zwischenlösung gekauft werden. Ein neues Fahrzeug (LF 20 Kats) wurde bereits bestellt. Für ein in die Jahre gekommenes Tanklöschfahrzeug (TLF 24/50) in Nottuln wurde ebenfalls ein neues Fahrzeug (TLF 4000) geordert. Beide Autos werden voraussichtlich Ende des Jahres ausgeliefert, heißt es in der Pressemitteilung der Feuerwehr.

Kreisbrandmeister Christoph Nolte informierte darüber, dass das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe der Gemeinde Nottuln ein neues Fahrzeug zur Verfügung stellen wird. Dieses kann bereits Mitte Februar abgeholt und direkt ins Einsatzgeschehen eingebunden werden. Das Fahrzeug wird neben dem "normalen" Feuerwehrdienst auch für überörtliche Hilfe eingesetzt. In welchem Ortsteil es positioniert wird, steht zurzeit noch nicht fest. Nolte lobte die sehr gute und enge Zusammenarbeit zwischen der Nottulner Wehrführung und dem Kreis Coesfeld. Außerdem würdigte er die tolle Leistung bei Kreisübungen für die überörtliche Hilfe.

An diesem Abend wurde nicht nur informiert, sondern auch geehrt. Gemeindebrandinspektor Heinz Hidding wurde für 35 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr mit dem goldenen Ehrenkreuz vom Land NRW ausgezeichnet und gleichzeitig in den "Feuerwehr-Ruhestand" verabschiedet.

Eckhard Hake erhielt gleich mehrere Gutscheine, da die Truppe der Atemschutzwerkstatt bei der Modernisierung und beim Umbau der Werkstatt in Nottuln viele Stunden zusätzlich investiert hatte.

 
 
Homepage Vorlagen